Nachrichten

Nachrichtenarchiv

2023

2022

2021

2020

2019   

 

Das Institut für Rechtswissenschaften veranstaltete einen Tag der offenen Tür für ausländische Bewerber

02.02.2024

Am 31. Januar veranstaltete das Institut für Rechtswissenschaften der Orjoler Staatlichen Universität einen Tag der offenen Tür für ausländische Studenten, die derzeit Russisch an der Vorbereitungsabteilung studieren. Jetzt stehen sie vor einer sehr wichtigen Frage: Was sollen sie aus dem breiten Angebot an Fachrichtungen und Studienprofilen an der OSU namens I.S. Turgenew wählen?

Sergej Wasjukow, amtierender Direktor des Instituts für Rechtswissenschaften, hielt eine Begrüßungsrede an die Gäste der Veranstaltung. Albina Agaewa, außerordentliche Professorin des Lehrstuhls für Theorie und Geschichte des Staates und des Rechts, Kuratorin des Profils "Internationales Recht und Rechtsvergleichung", berichtete über die Besonderheiten des Studiums ausländischer Bürger am Juristischen Institut.

Und natürlich war ein denkwürdiger Moment das Gespräch mit den Studenten, die nicht nur mit Worten, sondern auch in der Tat die vielen Feinheiten des täglichen Studentenlebens am Institut für Rechtswissenschaften kennen, die mit den Studienbedingungen und den Lehrern vertraut sind, und die erfolgreich gezeigt haben, dass weder eine andere Sprache noch ein anderes Land ein Hindernis für diejenigen sein werden, die eine sehr wichtige Entscheidung für sich selbst getroffen haben - ein echter Spezialist zu werden. Telson Jeffson, Archebamen Sharon Ayomikun, Santa Victoria Sentyler und Limontas Erby Allen schilderten ihre Eindrücke vom Studium am Institut für Rechtswissenschaften. Die Jungen erinnerten sich gerne an die Ausflüge, Aktivitäten und Sitzungen, die sie gemeinsam erlebten.

"Das Institut für Rechtswissenschaften ist zu einem Ort geworden, der mir sehr am Herzen liegt. Ich bin meinen Eltern sehr dankbar, dass sie mich einst zum Studium nach Russland gehen ließen und ich mich unter so netten Menschen wiederfand. Es ist schade, dass dies mein letztes Jahr in diesen Mauern ist. Aber es wird viele schöne Erinnerungen geben", sagte Jeffson Telson, Student im vierten Jahr

Exkursion in dem Büro der Kriminalistik, die ersten Experimente in Fingerabdrücken, die Erstellung einer Skizze und andere Feinheiten des juristischen Berufes präsentiert, um zukünftige Juristen Leiterin der Abteilung für Strafverfahren und Staatsanwaltschaft Supervision Julia Bystrowa.

Das Kennenlernen des Jura-Instituts wurde dann im Gerichtssaal fortgesetzt und endete mit einem Besuch der Abteilung für Theorie und Geschichte des Staates und des Rechts, wo sie vom Leiter der Abteilung, Dmitri Aronow, begrüßt wurden. Der Lehrstuhl ist ein Graduierungslehrstuhl in der Richtung "Internationales Recht und vergleichende Rechtswissenschaft": Seit mehreren Jahren absolvieren ausländische Studenten hier erfolgreich das Studium der Rechtswissenschaft mit besonderem Akzent auf dem Studium des Völkerrechts und jener akademischen Disziplinen, die den künftigen Juristen helfen werden, echte Spezialisten auf dem Gebiet der Beziehungen zwischen unseren Ländern zu werden, die sich jetzt auf den Aufbau einer neuen, von politischen Diktaten freien Welt zubewegen.

Das Treffen endete im Geiste der russischen Gastfreundschaft: die Teilnehmer tranken duftenden Tee aus einem Samowar mit Zwieback, Süßigkeiten und Pfannkuchen.

 

 

 

Tage der OSU namens I.S. Turgenew auf dem Internationalen Ausstellungsforum "Russland"

25.01.2024

Am 24. und 25. Januar präsentiert sich die Orjoler Staatliche Universität namens I.S. Turgenew im Pavillon der Region Orjol auf dem internationalen Ausstellungsforum "Russland" im Rahmen der "Dekade der Bildung und Wissenschaft". Lehrkräfte und Studenten der Universität haben viele interessante und informative Aktivitäten für die Besucher der Ausstellung vorbereitet.

Jeder kann sein Wissen auf dem Gebiet der finanziellen Bildung mit einer Quest in der mobilen Anwendung "TwoyFinGid" testen, die im Rahmen des strategischen Projekts "Orjol - Literaturhauptstadt" entwickelt wurde.

"Unsere Anwendung sammelt keine persönlichen Daten und bietet gleichzeitig die Möglichkeit, Quizfragen in einem interaktiven Format - mit Geo-Tagging und Geo-Positionierung - zu lösen", sagte Irina Maslowa, stellvertretende Direktorin des Instituts für Wirtschaft und Management und stellvertretende Generaldirektorin der Vereinigung für die Entwicklung der Finanzkompetenz.

Dieser Ort war bei den verschiedenen Generationen von Menschen sehr beliebt. Vor allem bei den älteren Besuchern der Ausstellung, für die es sehr wichtig ist, ihr Wissen im Bereich der finanziellen Bildung und Sicherheit zu verbessern, damit sie in Zukunft nicht auf Betrüger hereinfallen.

Ein weiterer nützlicher Teil der Exposition der Universität war das "Professionelle Kaleidoskop", dank dessen die Besucher mit Hilfe von Simulatoren medizinische Berufe und Erste-Hilfe-Kenntnisse kennenlernen können. Es wird vom Medizinischen Institut unter der Leitung der Direktorin Irina Snimschtschikowa, von Lilija Korolewa, die für die Bildungs- und Berufsberatungsarbeit zuständig ist, und von Studenten präsentiert.

"Wir stellen unsere interessantesten Simulatoren vor, damit die jungen Besucher sich als künftige Ärzte ausprobieren können: Herz-Lungen-Wiederbelebung, Hilfe bei Erstickungsanfällen, und wir zeigen auch, wie Zahnärzte wirklich arbeiten, damit sie keine Angst davor haben. Und natürlich lehren wir erste Hilfe bei gewöhnlichen Verletzungen und Schürfwunden", erzählte Polina Potseluewa, eine Studentin des Medizinischen Instituts.

Die Universität demonstriert den kulturellen Reichtum der Region Orjol in den Meisterkursen "Souvenirherstellung nach Orjol-Spis-Mustern" und "Volksspielpuppen "Vogel" und "Hase am Finger". Die Besucher bemalen Souvenirrohlinge mit Farben und fertigen Puppen nach Vorlagen an.

"An unserem Tisch basteln die Gäste mit Hilfe von Margarita Korobezkaja, einer Studentin des Instituts für Pädagogik und Psychologie, ein Amulett - eine Textilglockenpuppe aus den Rohlingen, die wir im Voraus angefertigt haben. Die Erwachsenen freuen sich wie die Kinder und hängen sie sich um den Hals.

Außerdem kann man sich mit dem literarischen Erbe der Region Orjol vertraut machen, indem man eigenhändig Postkarten anfertigt und darauf kleine Porträts von Orjoler Schriftstellern und ihre Zitate (die noch richtig zugeordnet werden müssen) anbringt. Sie können die Postkarte auch mit Symbolen der Region Orjol verzieren. Dasselbe Muster kann auch für die Verzierung von Erinnerungsstücken für die Gäste verwendet werden", so Elena Alekseenko, außerordentliche Professorin der Abteilung für Theorie und Methodik der allgemeinen Grundschulbildung am Institut für Pädagogik und Psychologie.

Wenn man über die Universität spricht, kann man nicht umhin, ihre wissenschaftlichen Aktivitäten zu erwähnen. Junge und erwachsene Besucher der Ausstellung können sich in der Masterclass "Nano in der Nähe", die von Evgenij Gribanow, dem Leiter des Fachbereichs Chemie, geleitet wird, mit ernsthafter Wissenschaft und fortschrittlichen Technologien vertraut machen.

Die Besucher werden mit Hightech-Geräten vertraut gemacht und können die Besonderheiten der Oberflächenorganisation von Materialien auf Nanoebene beobachten.

"Online können wir die Untersuchung der Oberfläche von Gold als eines der Materialien beobachten. Wir können die Strukturelemente der Oberfläche, ihre charakteristischen Abmessungen usw. sehen. Dies ist notwendig, um eine gezielte Synthese von Materialien durchzuführen", so Ewgenij Gribanow.

 

Es sollte daran erinnert werden, dass das Rastersondenmikroskop, das Teil des vorgestellten Komplexes ist, verwendet wurde, um die Nanoprobe zu entwickeln und in die Erdumlaufbahn zu bringen, einen Satelliten, der die Online-Untersuchung der Auswirkungen von hochenergetischem Weltraumstaub, zum Beispiel auf die Haut von Raumfahrzeugen, ermöglicht. In der Ausstellung war es möglich, den aktuellen Standort des Satelliten über eine spezielle Website zu verfolgen.

Oleg Mugin, Vertreter des Ministeriums für Wissenschaft und Hochschulbildung der Russischen Föderation, besuchte die Ausstellung. Larisa Borisoglebskaja, Vizerektorin für Forschung und Innovation, berichtete ihm, welche Innovationsprojekte die Universität derzeit durchführt und mit welchen High-Tech-Unternehmen sie zusammenarbeitet.

Außerdem wurde Oleg Olegowitsch mit dem Projekt des Campus vertraut gemacht, der im Jahr 2026 auf der Grundlage der OSU namens I.S. Turgenew eröffnet werden soll. Das Konzept des zukünftigen Campus wurde von Denis Danilewitsch, Leiter der Abteilung für wissenschaftliche und innovative Projekte, vorgestellt.

 

 

 

Der 21. Januar - Internationaler Tag der Postgraduiertenstudenten!

Liebe postgraduierte Studenten der Orjoler Staatlichen Universität namens I.S. Turgenew! Am 21. Januar feiern Sie Ihren "beruflichen" Feiertag - den Internationalen Tag der Postgraduiertenstudenten.

Dieser Feiertag ist nicht nur für Russland von Bedeutung, sondern auch für eine Reihe ausländischer Länder, in denen das Hochschulsystem auf den in der Sowjetunion festgelegten Grundsätzen aufgebaut wurde.

Das Postgraduiertenstudium ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer wissenschaftlichen Karriere. Hier konzentrieren sich die künftigen Wissenschaftler auf ihre wissenschaftlichen Forschungen und Projekte.

Die Aufgabe der Universität besteht darin, ihre ersten ernsthaften Schritte in der Wissenschaft zu unterstützen, die notwendigen Voraussetzungen für die wissenschaftliche Arbeit zu schaffen und ihnen zu helfen, sich zu hervorragenden Wissenschaftlern zu entwickeln.

Heute studieren mehr als 270 Postgraduierte an der OSU namens I.S. Turgenew, darunter auch Studenten aus dem Ausland: Syrien, China, Usbekistan, Bosnien und Herzegowina, Turkmenistan, Vietnam, Elfenbeinküste und Sierra Leone. Ich bin sicher, dass jeder von ihnen in Zukunft einen Beitrag zur Entwicklung der russischen und weltweiten Wissenschaft leisten wird.

Liebe postgraduierte Studenten, ich gratuliere Ihnen von ganzem Herzen zu Ihrem Feiertag! Ich wünsche Ihnen Erfolg in Ihrer wissenschaftlichen Karriere, Geduld und Beharrlichkeit bei der Erreichung Ihrer Ziele! Ich wünsche Ihnen, dass neue Entdeckungen und die Anerkennung der wissenschaftlichen Gemeinschaft auf Sie warten!

Rektor

A.A. Fedotow

 

 

 

In Orjol findet eine Bildungskampagne "Errungenschaften Russlands" statt


18.01.2024

Tatiana Retinskaja, Leiterin des Lehrstuhls für Romanische Philologie, Olga Boriskina, Assistenzprofessorin des Lehrstuhls für Romanische Philologie, Ekaterina Konygina, Assistentin des Lehrstuhls für Romanische Philologie, hielten im Rahmen der gesamtrussischen Bildungskampagne "Errungenschaften Russlands", die von der Russischen Gesellschaft "Znanie" durchgeführt wird, Vorlesungen zum Thema "Errungenschaften Russlands" für Studenten des Fremdspracheninstituts der Orjoler Staatlichen Universität.

Im Rahmen der Russland-Ausstellung im VDNKh finden die Tage der Regionen statt: Vorträge, Meisterklassen und Präsentationen über die Errungenschaften der einzelnen Gebietskörperschaften des Landes in den Bereichen Industrie, Wissenschaft, Kultur, Bildung, nachhaltige Entwicklung und Unternehmertum.

Parallel zum Tag der Regionen im VDNKh wird in den Regionen selbst ein einwöchiger Vortragsmarathon der Gesellschaft Znanie (Wissen) im Rahmen der Kampagne "Errungenschaften Russlands" organisiert. Die Vortragenden sind Vertreter staatlicher und öffentlicher Organisationen, Persönlichkeiten aus Kultur und Sport sowie Universitätsprofessoren und -lehrer. Ein eigener Vortragsblock ist den Zielen des Internationalen Ausstellungsforums "Russland" gewidmet.

Tatiana Retinskaja, Olga Boriskina, Ekaterina Konygina - erfahrene Wissenschaftspopularisatoren - traten als Referenten der Veranstaltung "Errungenschaften Russlands" auf und erzählten den jungen Zuhörern von den Errungenschaften der Region Orjol in verschiedenen Bereichen der Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur.

"Die Studenten hatten die einmalige Gelegenheit, die wichtigsten Errungenschaften der Region Orjol kennenzulernen und das erworbene Wissen in ihrer beruflichen Tätigkeit anzuwenden", betonte Tatjana Retinskaja.

Bei der Beantwortung der Fragen der Studenten hob Tatjana Retinskaja besonders die Aktivität der Studenten und ihr Interesse an der Erforschung der Geschichte ihrer Heimat hervor.

Nach der Veranstaltung teilte Maria Zarubina, Studentin des 3. Studienjahres am Institut für Fremdsprachen, ihre Eindrücke mit.

"Es war wirklich interessant für mich, etwas über die herausragenden Menschen der Region zu erfahren und stolz auf unser kleines Mutterland zu sein", sagte Maria.

Eine der Veranstaltungen fand auch in der nach I.A. Bunin benannten Regionalbibliothek von Orjol statt. I.A. Bunin. Julia Tjutjunowa, Leiterin der Abteilung für Zeichnen an der Fakultät für Kunst und Grafik der OSU namens I. S. Turgenew, hielt einen Vortrag über das kulturelle und literarische Erbe, die Errungenschaften der Region Orjol und ihre herausragenden Einwohner.

 

 "Solche Veranstaltungen regen zum Nachdenken an, geben einen breiteren Blick auf die eigene Region und zeigen, wie viel Neues in ihr entsteht", sagte Julia Michailowna.

Die Gesellschaft "Znanie" ist der Generalpartner des Bildungsprogramms der Internationalen Ausstellung und des Forums "Russland", das vom 4. November 2023 bis zum 12. April 2024 auf dem Gebiet des VDNKh unter Beteiligung aller Subjekte des Landes stattfinden wird.

Insgesamt sind im Rahmen der Veranstaltung mehr als 1.500 Vorträge über die Traditionen, die Kultur, die Wirtschaft und das wissenschaftliche Potenzial von 89 Subjekten sowie über den Beitrag jedes einzelnen von ihnen zur Entwicklung Russlands geplant.

 

 

Perspektiven für die Entwicklung der pharmazeutischen Industrie. Provisor - der Beruf der Zukunft

15.01.2024

Studenten der Fakultät für die Ausbildung ausländischer Studenten der OSU namens I.S. Turgenew lernten die Entwicklungsperspektiven der pharmazeutischen Industrie kennen.Das gleichnamige Projekt wurde von Alexander Lebedew, Leiter der Abteilung für Pharmakologie, klinische Pharmakologie und Pharmazie des Medizinischen Instituts, Irina Filina, Professorin der Abteilung, und Ekaterina Chechil, außerordentliche Professorin der Abteilung für Russisch als Fremdsprache und interkulturelle Kommunikation, durchgeführt.

Ziel des Projekts "Perspektiven für die Entwicklung der pharmazeutischen Industrie. Provisor - der Beruf der Zukunft" war es, ausländische Studenten mit dem Beruf des Pharmazeuten vertraut zu machen.

Das Projekt bestand aus drei Veranstaltungen. Im Rahmen des Seminars "Perspektivische Entwicklungsrichtungen der Pharmazie" berichtete der Leiter der Abteilung für Pharmakologie, klinische Pharmakologie und Pharmazie Alexander Lebedew über die Besonderheiten der pharmazeutischen Wirtschaft in Russland und im Ausland.

Professorin Irina Filina stellte ausländischen Studenten in ihrem Referat "Perspektivische Richtungen der Entwicklung der pharmazeutischen Industrie" die perspektivischen Richtungen der Entwicklung der Pharmazie und der Industriepharmazie vor.

Im Rahmen der Blitzkonferenz "Soziale Bedeutung des Apothekerberufs" lernten die Studenten die Ausbildungsbedingungen am Medizinischen Institut in der Abteilung für Pharmakologie, Klinische Pharmakologie und Pharmazie kennen. Außerdem wurde mit Hilfe von Ekaterina Chechil, außerordentliche Professorin der Abteilung für Russisch als Fremdsprache und interkulturelle Kommunikation, eine interessante Diskussion geführt.

Schließlich führte Irina Filina eine Exkursion zum Pharmaziemuseum durch, wo die Studenten etwas über die Geschichte der Pharmazie in Russland und der Region Orel erfuhren.

 

 

In Orjol begann der Bau eines interuniversitären Campus

05.09.2023

Am 5. September fand auf dem Gelände des künftigen Campus eine feierliche Zeremonie statt, bei der eine Gedenkkapsel mit einer Botschaft der Erbauer an die Studenten niedergelegt wurde.

An der Veranstaltung nahmen der stellvertretende Minister für Wissenschaft und Hochschulbildung der Russischen Föderation Airat Gatijatow, der Gouverneur der Region Orjol Andrej Klytschkow, der Rektor der OSU namens I.S.Turgenew Alexander Fedotow, der Generaldirektor der öffentlich-rechtlichen Gesellschaft "Einheitlicher Kunde im Bereich Bauwesen" Karen Oganesjan, der Leiter des Generalunternehmers Smart Management Sajd-Magomed Zubairaew und Vertreter der Orjoler Hochschulen teil.

In seiner Begrüßung dankte Gouverneur Andrej Klytschkow dem russischen Präsidenten, der Bundesregierung sowie dem Ministerium für Wissenschaft und Hochschulbildung der Russischen Föderation für die Unterstützung des Projekts und die enge Zusammenarbeit bei seiner Umsetzung. Laut Andrej Klytschkow wird der Campus für eine neue Qualität der Entwicklung der Region Orjol sorgen, die sich auf die intellektuelle Kraft und das Potenzial, die Energie und die Talente der Jugend von Orjol stützt.

"Dieses Projekt ist das Ergebnis langjähriger fruchtbarer Bemühungen der gesamten Universitätsgemeinschaft der Region Orjol. Die Schaffung des Campus wird es ermöglichen, mehrere strategische Aufgaben zu lösen, darunter die Entwicklung neuer Hightech-Industrien, die Einführung von Bildungsprogrammen mit Kompetenzen in der digitalen Wirtschaft. Dadurch werden die Humanressourcen und das wissenschaftliche und technische Potenzial unserer Region vervielfacht. Und natürlich wird es einen modernen Raum, neue Möglichkeiten für persönliches Wachstum, Kommunikation und sinnvolle Freizeitgestaltung für Studenten schaffen.

Das Projekt des interuniversitären Campus ist ein Beitrag der Region Orjol zur Lösung der nationalen Aufgaben, zur Stärkung des wissenschaftlichen und technologischen Potenzials des Landes, zur Weiterentwicklung der Hochschulbildung in der Region und zur Unterstützung der Orjoler Jugend", - so der Gouverneur.

Der stellvertretende Minister für Wissenschaft und Hochschulbildung der Russischen Föderation, Airat Gatijatow, brachte seine Glückwünsche zum Baubeginn des interuniversitären Campus zum Ausdruck:

"Der Bau des interuniversitären Campus in Orjol wird der Entwicklung des wissenschaftlichen Potenzials Auftrieb geben, talentierte und erfolgreiche junge Menschen aus der Region und den benachbarten Fächern anziehen sowie das Humanressourcenpotenzial erhöhen. Heute ist ein wichtiger Schritt in der Entwicklung des Bildungswesens in der Region Orjol gemacht worden".

Bei der Zeremonie wurde auch eine Grußbotschaft von Smart Management, dem Generalplaner und Bauunternehmer des Projekts, verlesen:

"Dieses Projekt ist insofern einzigartig, als die Planungs- und Designlösungen unter Berücksichtigung der Wünsche und Interessen von gleich sechs Universitäten entwickelt werden. Und gleichzeitig sollen diese Interessen mit den technischen Möglichkeiten verbunden werden. Wir möchten Ihnen versichern, dass wir über ein sehr gutes und professionelles Team mit großer Erfahrung in der Umsetzung einzigartiger Projekte verfügen. Wir sind sicher, dass der interuniversitäre Campus durch seine architektonische Schönheit, seinen Urbanismus und seinen Komfort der wichtigste Ort der Konzentration von Menschen sein wird, der für alle zugänglich und offen ist".

Nach der Begrüßung gingen die Gäste der Zeremonie zum wichtigsten Ereignis über - der Niederlegung einer denkwürdigen Zeitkapsel mit einer Botschaft der Bauherren an die Studenten, deren Text wie folgt lautet:

"...Wir sind zuversichtlich, dass der Campus ein Anziehungspunkt nicht nur für sechs Universitäten, sondern auch für alle Studenten und Lehrer unseres großen Landes werden wird. Mögen die Möglichkeiten des interuniversitären Campus Ihnen die Gabe geben, jede Ihrer Fähigkeiten zu verwirklichen und ein starkes Fundament für das Erreichen Ihrer Ziele werden. Wir wünschen Ihnen, dass Sie Ihr Leben immer in die Richtung des Glücks gestalten. Und denken Sie daran: Wir bauen die Zukunft gemeinsam!".

Der Bau des interuniversitären Campus mit einer Gesamtfläche von über 60 000 Quadratmetern wird im Herbst 2023 beginnen und 2026 abgeschlossen sein. Es wird ein Bildungs- und Laborgebäude und Wohnheime für 1.500 Personen mit Co-Working-Spaces, einem Fitnessbereich, einem Food Court und Erholungsbereichen sowie einem Fußballfeld geben. Der interuniversitäre Campus wird Studenten und Lehrkräfte aus sechs Universitäten der Stadt vereinen und auf der Grundlage der Staatlichen Universität namens I.S. Turgenew errichtet. Das Projekt wird mehr als 2.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Staatlicher Auftraggeber ist das öffentlich-rechtliche Unternehmen " Einheitlicher Auftraggeber im Bereich des Bauwesens". Der staatliche Vertrag wurde mit der Firma Smart Management geschlossen.

Außerdem hielt Airat Gatijatow ein Treffen mit den Leitern von Bildungseinrichtungen der höheren Bildung in der Region Orjol ab. Das Treffen fand im "Siedepunkt" der OSU statt. An dem Treffen nahmen auch Gouverneur Andrej Klytschkow, die Abgeordnete der Staatsduma der Russischen Föderation Olga Pilipenko sowie Rektoren und Vizerektoren der am Zukunftscampus beteiligten Hochschulen teil.

Auf der Sitzung wurden die Ergebnisse der Zulassungskampagne 2023, die Bedürfnisse der Hochschulen, auch im Rahmen des interuniversitären Campus, und viele andere Themen erörtert.

 

 

 

 

 

Teilnahme an der internationalen Konferenz Tissue Engineering and Regenerative Medicine

28.08.2023

Andrej Winokurow, Forscher des Labors für Zellphysiologie und -pathologie von STC Biomedical Photonics, nahm an der Konferenz Tissue Engineering and Regenerative Medicine teil, die vom 21. bis 23. August 2023 in London im Remote-Format stattfand.

In der Sektion Zellbiologie & Biophysik wurde der Bericht "Möglicher Schutzmechanismus der Zellen durch Natriumfumarat während der warmen Ischämie bei partieller Nephrektomie" vorgestellt, der die Ergebnisse der gemeinsam mit den Spezialisten des St. Luke's Clinical Hospital (St. Petersburg) im Rahmen des Programms "Priorität 2030" (strategisches Projekt "Zentrum für innovative und hohe Technologien der biomedizinischen Photonik im Gesundheitswesen") durchgeführten Forschung enthält.

Bei der Untersuchung des Medikaments "Confumin", das zum Schutz des Nierengewebes bei Operationen zur Entfernung bösartiger Tumore eingesetzt wird, haben die Wissenschaftler unserer Universität experimentelle Daten erhoben und eine Hypothese über den Wirkungsmechanismus aufgestellt, die der wissenschaftlichen Fachwelt vorgestellt wurde. In Zukunft werden die Ergebnisse der laufenden Forschung es ermöglichen, die Reihenfolge der Anwendung genauer zu begründen und den Grad der nephroprotektiven Wirkung dieses Medikaments zu ermitteln.

 

 

 

 

 

Entwicklungen unserer Studenten wurden auf dem Forum "Armee - 2023" vorgestellt

21.08.2023

Vom 14. bis 20. August 2023 fand auf dem Gelände des Patriot-Parks das neunte jährliche internationale militärisch-technische Forum "Armee-2023" statt.

15 Tausend Fachleute, darunter mehr als 3 Tausend Spezialisten der höchsten Qualifikation, nahmen an mehr als 260 Veranstaltungen teil.

Das Forum ist die weltweit führende Ausstellung von Waffen und militärischer Ausrüstung sowie eine maßgebliche Plattform für fortschrittliche Ideen und Entwicklungen im Interesse der Streitkräfte der Russischen Föderation. Besucher und Teilnehmer hatten die Möglichkeit, sich mit dem industriellen Verteidigungskomplex Russlands und anderer Länder vertraut zu machen, wissenschaftliche und geschäftliche Veranstaltungen zu besuchen und potenzielle Partner zu treffen.

Bei der Veranstaltung im Pavillon der Allrussischen Gesellschaft der Erfinder und Rationalisierer präsentierte das Team der OSU namens I.S.Turgenew, vertreten durch Nail Scharifow, stellvertretender Direktor des CMI und Dozent am Fachbereich Informatik und Ingenieurwesen, und Dmitri Babenkow, CMI-Techniker, zwei Projekte: ein Ampelsteuerungssystem und einen unbemannten Luftfahrzeug-Quadrokopter. Die Entwickler der neu vorgestellten Projekte waren die Studenten Matwej Grachtschew, Dmitri Babenkow, Andrej Baikow und Anton Perelygin.

Die Entwicklungen unserer Studenten wurden dem stellvertretenden Ministerpräsidenten der Russischen Föderation, Dmitri Tschernyschenko, vorgestellt.

 

 

  

 

 

 Vertreter der OSU namens I.S. Turgenew nahmen am Orjoler Wirtschaftsforum teil

 03.07.2023

Am 30. Juni wurde in Orjol das dritte Internationale Wirtschaftsforum eröffnet. Das Hauptmotiv der Veranstaltung war die Mobilisierung der Wirtschaft als wichtigste Voraussetzung für die Erreichung der wirtschaftlichen Unabhängigkeit Russlands auf dem Weg zu einem Sozialstaat.

An dem Forum nahmen der Gouverneur der Region Orjol, Andrej Klitschkow, der Vorsitzende des Zentralkomitees der KPRF, Gennadi Sjuganow, der Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses für Agrarfragen, der Akademiker der Russischen Akademie der Wissenschaften, Wladimir Kaschin, die Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses für Familie, Frauen und Kinder, Nina Ostanina, der stellvertretende Vorsitzende der KPRF-Fraktion in der Staatsduma der Föderalen Versammlung der Russischen Föderation, Nikolaj Kolomeitsev, der erste stellvertretende Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses für Haushalt und Steuern, Michail Schtschapow, der erste stellvertretende Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses für Haushalt und Steuern, der erste stellvertretende Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses für Haushalt und Steuern, Michail Schtschapow, der erste stellvertretende Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses für Familie, Frauen und Kinder

Die OSU namens I.S. Turgenew war auf dem Forum durch den Rektor Alexander Fedotow, die Direktorin der Abteilung für internationale Beziehungen Swetlana Aronowa, den Berater des Rektorats für medizinische, wissenschaftliche und pädagogische Aktivitäten Konstantin Bobrakow und andere Mitarbeiter vertreten.

Föderale und regionale Experten diskutierten über die wirtschaftliche Unabhängigkeit Russlands, die Verwirklichung der nationalen Entwicklungsziele des Landes, die Entwicklung des sozialen Bereichs und die Steuerreform.

Im Rahmen des Internationalen Wirtschaftsforums Orjol fand im Foyer des GRINN TMK auch eine Ausstellung von Unternehmen und Herstellern der Region Orjol statt. Weitere Informationen über das Forum sind auf der Website der Regierung der Region Orjol zu finden.

 

 

 

 

"Tag der russischen Traditionen" für ausländische Studenten

16.06.2023

Am 5. Juni fand die Kultur- und Bildungsexkursion "Tag der russischen Traditionen" für ausländische Studenten der Universität auf dem Gelände des I.S. Turgenew-Museumsreservats "Spasskoje-Lutowinowo" statt.

Die Veranstaltung wurde von etwa vierzig Studenten verschiedener Fachrichtungen besucht. Während des Rundgangs durch das Haus-Museum und den Gutspark erfuhren die Studenten etwas über das Leben und die Werke des Schriftstellers und nahmen an einer literarischen Suche teil: Sie beantworteten Fragen in Form eines Spiels zum Thema der Führung.

Im Rahmen des Sport- und Unterhaltungsprogramms " Russische Freude" nahmen die ausländischen Studenten an traditionellen russischen Sportspielen teil: "Gorodki" und " Kartoschka".

Zum Abschluss des Rundgangs besuchten die Gäste eine Ausstellung von Laternen und Puppen von Elena Polenowa (aus der Privatsammlung der Familie des Künstlers V. D. Polenow).

Der Tag der russischen Traditionen für internationale Studenten wurde von der Abteilung für Bildungsarbeit der OSU namens I.S. Turgenew organisiert.

 

  

 

 

Unsere Universität unterzeichnete ein Kooperationsabkommen mit der palästinensischen Universität

16.06.2023

Am 9. Juni besuchte eine repräsentative Delegation aus Palästinadie OSUnamens I.S. Turgenew, um Erfahrungen in wissenschaftlichen und akademischen Bereichen auszutauschen und die Zusammenarbeit weiter auszubauen.

In den Gesprächen ging es um wissenschaftliche Leistungen und die Tätigkeit von IT-Spezialisten, die an unserer Universität eine hochwertige Ausbildung erhalten und auf dem Arbeitsmarkt gefragt sind. Weitere wichtige Themen waren die Informationssicherheit, die an unserem Institut für Rechtswissenschaften gelehrt wird, die biomedizinische Photonik, und es wurde die Bedeutung der Ausbildung in den Fachbereichen "Robotik" und "Unbemannte Systeme" bekannt gegeben. Natürlich wurde auch über das bilaterale Studium von Sprachen - Arabisch und Russisch - und die Möglichkeit eines Studentenaustauschs gesprochen.

"Ich denke, die heutige Veranstaltung ist sehr wichtig. Das Potenzial, das unsere Universität in mehr als 100 Jahren angesammelt hat, ist für unsere Kollegen von großem Interesse, auch für die Ausbildung. Ich kann sagen, dass nur wenige Universitäten des Landes solche Leistungen vorweisen können, wie wir sie insbesondere bei den Dissertationsräten und bei der Erfindungstätigkeit haben", sagte Sergej Radtschenko.

Unsere Gäste konnten auch die Chemielabors der Universität und die Fakultät für Kunst und Handwerk besichtigen, wo die besten studentischen Arbeiten im Kunsthandwerk ausgestellt waren.

Am Ende dieser Veranstaltung wurde ein Kooperationsabkommen zwischen der OSU namens I.S. Turgenew und der Al-Istiklal-Universität unterzeichnet. Den Abschluss eines erfolgreichen Treffens bildete die Übergabe von denkwürdigen Geschenken durch die Vertreter beider Seiten: aus Orjol wurden Bücher über unsere Universität und die Schlacht auf dem Soborowo-Feld überreicht, die Palästinenser präsentierten ihre Stickereien, die von der UNESCO als Kulturerbe anerkannt sind, sowie traditionelle Süßigkeiten.

  

 

 

 

Die OSU namens I.S. Turgenew veranstaltete das ethnokulturelle Festival "Afrika-Tag"


07.06.2023

Jedes Jahr am 25. Mai feiert der gesamte afrikanische Kontinent den internationalen Afrikatag, der auch als Tag der afrikanischen Freiheit bekannt ist.

Am 2. Juni wurde der Afrikatag an der Orjoler Staatlichen Universität gefeiert. Das ethnokulturelle Festival "Afrika-Tag" ist bereits eine Tradition der Universität. In diesem Jahr gab es zum ersten Mal einen Schönheits- und Talentwettbewerb unter den Mädchen des Afrikanischen Studentenkomitees in Orjol "Miss Afrika".

"In diesem Jahr haben die Jungs beschlossen, den "Afrika-Tag" in mehreren Etappen zu veranstalten: Die männlichen Studenten wurden in sportliche Aktivitäten eingebunden, und für die Mädchen wurde dieser interessante Wettbewerb organisiert", - sagte Natalia Wassiljewa, Leiterin der Abteilung für Bildungsarbeit.

Vor Beginn des Wettbewerbs konnten die Studierenden und die Gäste des Konzerts mehr über die Kultur Afrikas erfahren: Es gab eine Ausstellung, in der nationale Musikinstrumente, Figuren, Kleidungsstücke und Schuhe präsentiert wurden.

Am Wettbewerb selbst wagten vier Studentinnen teilzunehmen. Die Teilnehmerinnen stellten sich mit Hilfe von Video-Visitenkarten vor, in denen sie über ihr Land, ihre Hobbys und ihr Leben sprachen. Viele von ihnen sind nach Orjol gekommen, um Ärzte zu werden. Der Auftritt jedes Teilnehmers wurde von bunten traditionellen Tänzen und Liedern begleitet. Neben den Teilnehmern selbst trugen auch Darbietungen afrikanischer Kreativgruppen dazu bei, die Gäste in die Kultur des Kontinents eintauchen zu lassen.

Am Ende des Wettbewerbs gewann Fatima Domingas Malanu, eine Studentin aus Angola, den Titel der Miss Afrika 2023 und die Krone:

"Ich habe überhaupt nicht erwartet zu gewinnen, es ist ein wirklich gutes Gefühl und ich bin sehr glücklich", kommentierte Fatima ihren Sieg.

 

 

 

 

 

Das Medizinische Institut unterstützt die Anpassung ausländischer Studenten

02.05.2023

Im Rahmen des Projekts "Soziokulturelle Anpassung ausländischer Studenten und ihre Integration in die russische Gesellschaft" haben die Lehrkräfte des Medizinischen Instituts derOSU namensI.S. Turgenew eine Reihe von Aktivitäten entwickelt und durchgeführt: Durchführung einer gemeinsamen Unterrichtsstunde mit russischen Schülern, Einführungsvortrag über das literarische Erbe der Region Orjol, Exkursion zum Museum der Orjoler Schriftsteller, Besuch des histologischen Museums für Studenten der Fachrichtungen "Medizin", "Zahnmedizin" und "Pharmazie".

Internationale Medizinstudenten nahmen zum Beispiel aktiv an einer gemeinsamen Unterrichtsstunde mit Schülern der Schule Nr. 17 über die Geschichte des Gesundheitswesens in anderen Ländern teil.

Für ausländische Studenten fand eine interessante Exkursion zum Histologiemuseum des Medizinischen Instituts statt, die von W.W. Titowa von der Abteilung für Histologie, Zytologie und Embryologie geleitet wurde. Die Studenten führten eine lebhafte Diskussion über den herausragenden russischen Wissenschaftler und Arzt A.I. Babukhin.

Die ausländischen Studenten unternahmen auch einen faszinierenden Ausflug in das Museum der Orjoler Schriftsteller, wo sie sich über das literarische Erbe der Region Orjol informierten.

Alle Aktivitäten gipfelten in einem von den Studenten verfassten Aufsatz, in dem sie ihre Eindrücke schilderten und sich an alles erinnerten, was sie gesehen und gehört hatten.

Die Teilnehmer des Projekts "Soziale und kulturelle Anpassung ausländischer Studenten und ihre Integration in die russische Gesellschaft" bedankten sich bei allen Organisatoren der Veranstaltungen und waren sich einig, dass es mehr solcher wunderbaren Projekte geben sollte. Die ausländischen Studenten sind mehr als bereit, daran teilzunehmen, und die Lehrer sind mehr als bereit, Veranstaltungen durchzuführen.

 

 

 

Ausländische Studenten der OSU namens I.S. Turgenew lernten die Geschichte und Traditionen von Bolchow kennen

13.04.2023

Seit drei Jahren bietet der Lehrstuhl für Theorie und Geschichte des Staates und des Rechts ausländischen Studierenden die Studienrichtung "Internationales Recht und Rechtsvergleichung" an. Zusätzlich zu den Vorlesungen organisieren die Dozenten verschiedene kulturelle Veranstaltungen, Exkursionen und Besuche von Theatern und Museen. Dies hilft den ausländischen Studenten, die Kultur und Geschichte Orjols und Russlands kennenzulernen, und fördert das Interesse und die Liebe für das gewählte Fachgebiet sowie die Lust am Lernen.

Am 7. April, einem der wichtigsten orthodoxen Feiertage, der Mariä Verkündigung, besuchten die Studenten des Juristischen Instituts zusammen mit ausländischen Studenten des Medizinischen Instituts, des Instituts für Wirtschaft und Management, des Instituts für Naturwissenschaften und Biotechnologie, des Instituts für Pädagogik und Psychologie und der Fakultät für die Ausbildung ausländischer Studenten unter der Leitung der Lehrerin Albina Wladimirowna Agajewa und der Kandidatin für Kunstgeschichte Marianna Alexandrowna Komowa, außerordentliche Professorin der Abteilung für Theologie, Religionswissenschaften und kulturelle Aspekte der nationalen Sicherheit, die Stadt Bolchow. Es ist notwendig zu bemerken, dass die gegebene Reise schon eine gute Tradition geworden ist, genau vor zwei Jahren an diesem Tag besuchten Studenten des Juristischen Instituts schon diese kleine Landstadt.

Nach der Ankunft in der Stadt besuchten die Studenten die Verklärungskathedrale, wo sie einen Teil des Gottesdienstes sahen und von Marianna Komova etwas über die Geschichte der Kirche erfuhren. Besondere Eindrücke hinterließ die Besteigung des Glockenturms. In 76 Metern Höhe konnten die Jungs schöne Fotos machen, die alte Glocke anfassen und die malerische Landschaft mit vielen Kirchen und Kathedralen betrachten. Die Studenten konnten sich selbst als Glockenläuter in vollen Zügen fühlen. Der nächste Punkt auf dem Exkursionsplan war die Kirche der Lebensspendenden Dreifaltigkeit, ein Kulturdenkmal aus dem 17. Jahrhundert. Dort wurde den Studenten das Leben des Heiligen Georg Kosow erzählt.

Nach der Besichtigung der Tempel gab es eine Pause für das Mittagessen, das ebenfalls orthodox geprägt war. Alle Gerichte, die das Café 777 anbot, stammten ausschließlich aus der Fastenkarte. Der Nachmittag war für einen Besuch des Heimatmuseums von Bolchow vorgesehen. Ein Exkurs in die Geschichte der Region Orjol, insbesondere des Bezirks Bolchow, der Schriftsteller und Dichter der Region, des Alltagslebens und der Bräuche der Stadt wurde gewidmet. Anschließend führten die Museumsmitarbeiter eine interaktive Veranstaltung durch, bei der die ausländischen Studenten in die Geschichte der orthodoxen Feiertage, Bräuche und Traditionen eingeführt wurden.

Anschließend wurde die vom regionalen Kulturhaus Bolchow organisierte Veranstaltung beendet. Die Studenten wurden mit einem russischen Volkslied begrüßt, das von der Kreativgruppe "Pechki lavochki" vorgetragen wurde. Während der gesamten Veranstaltung nahmen die Studierenden an allen möglichen Wettbewerben und Spielen teil, die im Bezirk Bolchow an den wichtigsten orthodoxen Feiertagen veranstaltet werden: Dreifaltigkeit, Weihnachten und Ostern. Am Ende der Veranstaltung taten allen die Wangen vom Lächeln weh. Die Reise endete mit einem gemeinsamen Foto, das für gute Laune sorgte.

Die Reiseteilnehmer sagen, sie haben viel über Traditionen und orthodoxe Feiertage gelernt.

"Dieser Tag wird uns noch lange in Erinnerung bleiben. Vielen Dank für die wunderbare Führung, für die interessante Geschichte. Wir haben schon viele Kirchen gesehen, an einigen sind wir jeden Tag vorbeigegangen, aber wir wussten nichts über sie. Jetzt werden wir sie mit anderen Augen sehen. Es ist wunderbar, dass die Russen die Erinnerung an ihre Vergangenheit bewahren. Das ist für junge Menschen sehr wichtig. Das ist etwas, was wir von den Russen lernen können", sagte einer der Teilnehmer der Reise.

"Bei dieser Reise ist es uns gelungen, die wichtigen Dinge durch das Prisma des Einfachen zu zeigen. Die Hauptaufgabe dieser Veranstaltung besteht darin, ausländische Studenten mit dem kulturellen Erbe und den spirituellen Werten unseres Landes vertraut zu machen und ausländischen wie russischsprachigen Studenten die Möglichkeit zu geben, ein wenig mehr über unseren Glauben zu erfahren. Meiner Meinung nach wurde dieses Ziel erreicht", sagte Albina Agajewa.

Begleitet wurde die gesamte Reise von Videoübertragungen ausländischer Studenten mit Absolventen unserer Universität und deren Korrespondenz mit ihren Familien, in denen sie Fotos und Videos austauschten.

 

  

 

 

Vertreter der OSU namens I.S. Turgenew nahmen am Moskauer Wirtschaftsforum teil

07.04.2023

Am 4. und 5. April 2023 fand auf der Plattform des Digital Business Space das Moskauer Wirtschaftsforum (MEF) statt, dessen Hauptthema die "Neue Industrialisierung" war, verbunden mit der Entwicklung einer stimulierenden Steuer-, weichen Geld- und protektionistischen Außenhandelspolitik.

Das Programm des Forums umfasste 3 Plenardiskussionen, 19 thematische Rundtischgespräche und Sitzungen. Die Teilnehmer erörterten Fragen im Zusammenhang mit der Industrie-, Sozial- und Bankenpolitik, den finanziellen Ressourcen, der Entwicklung ländlicher Gebiete und Regionen, der Zusammenarbeit mit China und dem internationalen Handel sowie Probleme im Informations- und Kulturbereich und den technologischen Herausforderungen von heute.

Zu den wichtigsten Experten des Forums gehörten:

-Konstantin Babkin, Vorsitzender des MEF und Miteigentümer des Kombinats Rostselmash,

-Sergej Glasjew, ein Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften,

-die Wirtschaftswissenschaftlerin Oksana Dmitriewa, Mitglied der Staatsduma der Föderalen Versammlung der Russischen Föderation,

-Mikhail Delyagin, Wirtschaftswissenschaftler, Publizist, Abgeordneter der Staatsduma,

-Andrej Pawlow, russischer Geschäftsmann, Gründer und Präsident von Zenden,

-Juri Krupnow, Publizist, Vorsitzender des Instituts für Demografie, Migration und regionale Entwicklung,

-Robert Nigmatulin, Akademiemitglied der RAW, interimistischer wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Ozeanologie der RAW.

Die Orjoler Staatliche Universität war auf dem Forum von Larisa Borisoglebskaja, Vizerektorin für Forschung und Design und Innovation, von der Leiterin der Informations- und Analyseabteilung Sofia Nowakowa, von der Direktorin des Zentrums für wissenschaftliche Kommunikation und interdisziplinäre Projekte Stanislawa Makarowa vertreten.

Das Moskauer Wirtschaftsforum wurde mit einer Plenarsitzung zum Thema "Russlands Wirtschaft. Auf dem Weg zu einer neuen Industrialisierung" unter dem Vorsitz von Konstantin Babkin, Präsident der Neuen Industrieunion des Commonwealth. An der Veranstaltung nahmen teil: Swetlana Danilina, Vizepräsidentin von Tauras-Fenix, Oksana Dmitriewa, Mitglied des Haushalts- und Steuerausschusses der Staatsduma, Salis Karakotow, Generaldirektor von Schtschelkowo Agrochim, Andrej Klepatsch, Chefökonom der Staatlichen Entwicklungsgesellschaft, Andrej Schirschow, Akademiker der Russischen Akademie der Wissenschaften, Institut für Ozeanologie. Die Plenardiskussion konzentrierte sich auf Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung der Russischen Föderation und die Entwicklung der russischen Wirtschaft. Die Plenardiskussion konzentrierte sich auf die wirtschaftliche Entwicklung, die Produktionsunterstützung und das Industriemanagementsystem in der Industrie.

Bei der zweiten Plenardiskussion "Vom Globalismus zur Multipolarität" erörterten die Teilnehmer die Fragen der Globalisierung, die Möglichkeit des Übergangs zur Multipolarität in der Weltwirtschaft und die Schaffung wirtschaftlicher Allianzen. Die Diskussion wurde von Juri Tawrowski, Leiter des Analytischen Zentrums "Der russische Traum und der chinesische Traum" im Izborsker Klub und stellvertretender Vorsitzender der Russisch-Chinesischen Freundschaftsgesellschaft, moderiert.

Für eine umfassende Diskussion der behandelten Themen waren eingeladen:

-Wladimir Boglajew, Generaldirektor von "Tscherepowez Gießerei und mechanisches Werk",

-Vizepräsident des brasilianischen Zentrums für internationale Beziehungen (CEBRI) José Alfredo Graça Lima

-Nandan Unnikrishnan, indischer Politikwissenschaftler und emeritiertes Mitglied der Observer Research Foundation

-Professor Emerick Choprad, Politikwissenschaftler und außerordentlicher Professor für Geopolitik an Universitäten und Militärakademien in Frankreich, der Schweiz, Marokko und Tunesien.

Eines der wichtigen Themen, die auf den Plattformen von MEF diskutiert wurden, war die Ausbildung von hochqualifiziertem Personal. In einer separaten Sitzung "Bildung. Arbeitskräfte für die Industrie" ging es um die Verringerung des Personalmangels und die Notwendigkeit, die Qualität der Ausbildung und nicht die Zahl der Fachkräfte zu verbessern. Diese Themen sind für alle Länder der EAEU relevant. Infolge der Teilnahme am Forum plant die OSU namens I.S. Turgenew, sich aktiv an der Arbeit der Eurasischen Netzwerkuniversität zu beteiligen, die als wissenschaftliches und bildungspolitisches Konsortium auf die Entwicklung des menschlichen und intellektuellen Kapitals der EAEU ausgerichtet ist.

Das Moskauer Wirtschaftsforum endete am 5. April 2023. Insgesamt nahmen mehr als 1.500 Personen an den Veranstaltungen des Forums teil, und über 100 Redner aus 20 Ländern (Russland, Brasilien, Indien, Frankreich, China usw.) hielten ihre Vorträge.

 

 

 

Psychologische und pädagogische Unterstützung des Bildungsprozesses wurde an der OSU namens I. S. Turgenew diskutiert

04.04.2023

Am 30. und 31. März fand an der OSU namens I. S. Turgenew die X. Internationale Wissenschafts- und Praxiskonferenz "Psychologische und pädagogische Unterstützung des Bildungsprozesses: Probleme, Perspektiven, Technologien" statt. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Umsetzung des strategischen akademischen Führungsprogramms "Priorität 2030" unter Beteiligung des interuniversitären Konsortiums für die Modernisierung der Organisationstechnologien des Bildungsprozesses, der Stärkung der aufklärerischen, fachlichen und organisatorischen Rolle der Universität bei der Lösung der regionalen Probleme der modernen Bildung und der Realisierung des föderalen Projekts "Ein Land - eine zugängliche Umgebung" statt.

An der Konferenz nahmen über 1200 Vertreter der Wissenschafts- und Bildungsgemeinschaft (Wolgograd, Wologda, Wladimir, Kursk, Kaluga, Kasan, Moskau, Murmansk, Nabereschnyje Tschelny, Pskow, Woronesch, Tschern, Orjol und Region Orjol, Jaroslawl usw.), Vertreter von Exekutivbehörden, lokalen Behörden und öffentlichen Verbänden teil. Ausländische Kollegen (Moldawien (Tiraspol), Belarus (Minsk), Kostanai (Kasachstan)) nahmen aus der Ferne an der Konferenz teil.

Die Begrüßungsworte zur Konferenz wurden gesprochen von:

-Olga Pilipenko, Mitglied der Staatsduma der Föderalen Versammlung, Mitglied des Staatsduma-Ausschusses für Wissenschaft und Hochschulbildung, Mitglied des Rates der Gesetzgeber der Russischen Föderation, Mitglied der Bildungskommission des Generalrats der Partei "Einiges Russland" (Moskau),

-Anna Almazowa, Direktorin des Instituts für Kindheit, Staatliche Pädagogische Universität Moskau, Mitglied der Arbeitsgruppe für die Entwicklung einer zugänglichen und qualitativ hochwertigen Vorschul- und Allgemeinbildung für Kinder mit Behinderungen der Präsidialkommission für Behinderungen (Moskau),

-Oksana Tarasowa, Direktorin des Instituts für Pädagogik und Psychologie, Doktorin der pädagogischen Wissenschaften, Professorin der OSU namens I.S. Turgenew,

-Die Teilnehmer wurden auch von Michail Terentjew beglückwünscht, Mitglied der Staatsduma der Russischen Föderation, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Arbeit, Sozialpolitik und Veteranenangelegenheiten, Koordinator des föderalen Projekts "Ein Land - eine zugängliche Umgebung" der Partei "Einiges Russland", Vorsitzender der Allrussischen Gesellschaft der Behinderten (Moskau).

Olga Orlowa, Vizepräsidentin der "Vereinigung der Phoniater und Phonopäden", Akademikerin der Internationalen Slawischen Bildungsakademie, Doktorin der pädagogischen Wissenschaften, Professorin am Lehrstuhl für Logopädie der Moskauer Staatlichen Pädagogischen Universität, leitende Forscherin des Nationalen Medizinischen Forschungszentrums für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde der FMBA Russlands, führende Forscherin des Föderalen Zentrums für Sozialisierung und Personalisierung der Kindererziehung, sprach über interdisziplinäre Probleme der Lehrerfortbildung im Lichte des Entwurfs der Berufsnorm "Medizinischer Logopäde".

Das Problem der Eltern, die Kinder mit Autismus erziehen, wurde von Sergej Morosow, Doktor der Biologie, außerordentlicher Professor, leitender Forscher des Zentrums für Sozialisierung und Personalisierung der Kindererziehung des Föderalen Instituts für Bildungsentwicklung der Russischen Präsidialakademie für Bildung und Wissenschaft, Swetlana Morosowa, Forscherin des Forschungszentrums für Sozialisierung und Personalisierung der Kindererziehung der Russischen Präsidialakademie für Bildung und Wissenschaft und Tatjana Morosowa, Strafvollzugsspezialistin, Leiterin der Strafvollzugsarbeit bei der Gesellschaft für autistische Kinder "Dobro" beleuchtet.

Darüber hinaus berichteten die Konferenzteilnehmer über das moderne Konzept der psychologischen und pädagogischen Unterstützung von Menschen mit Behinderungen in der Integrations- und Sonderpädagogik, die Problematik des Einsatzes von kollaborativen Technologien in den Bildungsaktivitäten moderner Universitäten, soziale Aspekte der nicht-formalen Bildung von Jugendlichen, die einer ganzheitlichen Rehabilitation bedürfen, die Vorbereitung von Fachschülern auf eine fundierte Berufswahl im Bereich der Chemie in einem digitalen Umfeld, die Interaktion von psychologischen Diensten.

Im Rahmen der Konferenz wurden auch Meisterkurse im regionalen Rehabilitationszentrum für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen abgehalten:

-"Psychologische und pädagogische Unterstützung einer Familie, die ein Kind mit schweren und mehrfachen Entwicklungsstörungen und schweren Formen von Autismus-Spektrum-Störungen aufzieht, das die Sprache nicht als Kommunikationsmittel nutzt (Ergebnisse von schlanken Projekten im Rahmen der Aktivitäten des Rehabilitationszentrums),

-"Einsatz innovativer Technologien in der korrigierenden und entwicklungsfördernden Arbeit mit nonverbalen Kindern mit schweren und mehrfachen Entwicklungsstörungen und schweren Formen von Autismus-Spektrum-Störungen im Rehabilitationszentrum",

-"Einsatz der PECS-Technologie in der korrigierenden und entwicklungsfördernden Arbeit mit Kindern mit schweren und mehrfachen Entwicklungsstörungen und schweren Formen von Autismus-Spektrum-Störungen als Teil der Umsetzung des Projekts "Der Weg zur Freundlichkeit" Sozialdienst-Mikrorehabilitationszentrum.

Die Spezialisten des Rehabilitationszentrums berichteten über ihre Erfahrungen bei der Einführung von Informationstechnologien in die Arbeit des Zentrums mit Menschen mit Behinderungen und Eltern.

Als Fazit der Konferenz hoben die Teilnehmer den konstruktiven Charakter des Meinungsaustauschs, die Offenheit und den praktischen Charakter der Diskussionen in den Sektionen und Meisterklassen hervor.

 

 

 

Forscher der OSU namens I.S. Turgenew nahmen an der Konferenz der Karls-Universität und der Sorbonne teil

28.03.2023

Die Mitglieder des Internationalen Forschungslabors "Probleme der sozialen und territorialen Vielfalt" Tatiana Retinskaja und Alexej Tschetschil präsentierten auf der XIV. Internationalen Wissenschaftlichen Konferenz über Argotologie, die von der Karlsuniversität in Prag (Tschechische Republik) und der Universität Paris Descartes (Sorbonne / Frankreich) organisiert wurde, einen Vortrag über die Analyse der Funktion nicht-konventioneller Lexeme in französischen Comics.

An der wissenschaftlichen Veranstaltung nahmen Sprachwissenschaftler aus Deutschland, Frankreich, Polen, Russland, Spanien, der Tschechischen Republik und Ungarn teil.

Die russischen Teilnehmer hatten die Möglichkeit, die Berichte zu hören und Vorträge über die Microsoft Teams-Plattform zu halten.

Das Organisationskomitee beschloss, die Beiträge der russischen Referenten in eine gemeinsame Monographie aufzunehmen, die im Anschluss an die Konferenz in einem führenden internationalen Wissenschaftsverlag, Peter Lang (Berlin - Bern - Brüssel - Warschau - Wien - New York - Oxford), veröffentlicht werden soll.

Es ist darauf hinzuweisen, dass Mitglieder des Labors regelmäßig an Konferenzen teilnehmen, die von der Universität Paris Descartes organisiert werden.

 

 

 

Internationale Studenten der Orjoler Staatlichen Universität nahmen am Forum "Welt ohne Grenzen" teil

24.03.2023

Am 21. März wurde das jährliche Jugendforum "Welt ohne Grenzen" an der Orjoler Staatlichen Agraruniversität eröffnet. Dieses Forum brachte Studenten aus verschiedenen Ländern zusammen, um ihnen die Kultur des jeweils anderen näher zu bringen.

Die Veranstaltung wurde von der Regierung der Region Orjol, dem Ministerium für Innenpolitik und Entwicklung der lokalen Selbstverwaltung der Region Orjol, dem regionalen Jugendzentrum " Poljot" der Region Orjol, dem Bildungsministerium der Region Orjol und der Staatlichen Agraruniversität organisiert.

Unter dem Motto "Wir sind verschieden, aber wir sind zusammen" versammelten sich die Studenten der Stadt, um interethnische Konflikte unter jungen Menschen zu vermindern. Das Forum umfasste eine thematische interaktive Ausstellung, einen runden Tisch, ein Konzertprogramm und ein Buffet mit den ungewöhnlichsten Gerichten.

Natalia Wassiljewa, Leiterin der Abteilung für Bildungsarbeit der OSU namens I.S. Turgenew, sagte mehr über die Teilnahme der internationalen Studenten an der Forumsausstellung:

«Unsere Universität hatte die größte Ausstellung. Wir haben die gesamte Arbeit präsentiert, die auf die Erhaltung der Harmonie in den interethnischen Beziehungen ausgerichtet ist. An der OSU namens I. S. Turgenew studieren etwa 2000 ausländische Studenten, daher ist dies eine der wichtigsten Aufgaben für uns.

Heute haben wir die Arbeit einiger Strukturen vorgestellt, die sich mit der Prävention von Extremismus im Jugendbereich befassen - das sind Studentenvereinigungen und Verbände. Das Institut für Pädagogik und Psychologie stellte zum Beispiel seine handgefertigten Spielzeuge und Amulette vor, die im Rahmen der angewandten Kunst hergestellt werden.

Die Fakultät für Kunst und Grafik war ebenfalls vertreten und zeigte die Arbeiten ihrer Studenten - verschiedene Kästchen und Intarsienformen.

Auch das Medizinische Institut war vertreten, da es die größte Anzahl internationaler Studenten hat. Die Jungs binden ausländische Studenten in die Freiwilligenbewegung ein. Viele von ihnen helfen in Krankenhäusern aus; während der Pandemie haben sie sich gut bewährt. Einige Studenten besuchen in den Krankenhäusern schwerkranke Menschen und unterstützen sie mit kleinen Konzerten.»

An dem Forum haben rund 100 Studierende aus Ägypten, Indien und dem Jemen von der Orjoler Staatlichen Universität teilgenommen.

Nach der Ausstellung folgte ein Konzertprogramm, das von Wadim Sokolow, dem ersten stellvertretenden Gouverneur der Region Orjol, und Wladimir Masalow, dem Rektor der OSAU, eröffnet wurde:

«Ich freue mich, alle Teilnehmer des Forums begrüßen zu können, das heute unter dem wichtigen Motto "Wir sind verschieden, aber wir sind zusammen" steht. Wir haben uns in diesem Saal versammelt, um über die Gefühle zu sprechen, die uns vereinen - Freundschaft, Kameradschaft und Hingabe an das Vaterland. Jetzt, nachdem wir eine so vielfältige Ausstellung gesehen haben, wissen wir genau, was uns eint, und wir werden niemals zulassen, dass uns jemand entzweit. Und je mehr wir uns einig sind, desto stärker sind wir! Ich bin überzeugt, dass die heutige Veranstaltung wichtig für die Region Orjol sein wird!» - Wadim Sokolow begrüßte die Teilnehmer.

«Es ist toll, dass Vertreter aller Universitäten der Region Orjol heute hier zusammengekommen sind, und wir können sehen, dass unsere Stadt zu einem Zentrum für Studenten wird, das für Länder in der ganzen Welt attraktiv ist, was die Bildung angeht. Ich denke, das steigert das Prestige der Region und Russlands als Ganzes. Wir, die Orjol-Universitäten, tun unser Bestes, um Ihnen nicht nur hochqualifiziertes Wissen zu vermitteln, sondern Ihnen auch die Möglichkeit zu geben, die Kultur unserer Region zu lieben», fügte Wladimir Masalow hinzu.

Das Konzertprogramm des Forums umfasste Auftritte kreativer Gruppen der Orjoler Staatlichen Universität: das Trommelensemble "Triumph", die Tanzgruppe "Kruschewa" und Alisa Schutajewa, Preisträgerin gesamtrussischer und internationaler Wettbewerbe und Festivals. Ihre Auftritte wurden vom Publikum mit viel Beifall und positiven Emotionen bedacht.

 

Das festliche Programm endete mit einem Buffet, an dem die Teilnehmer eine Vielzahl von Gerichten aus aller Welt - von Armenien bis Ägypten - probieren konnten.

 

 

Ein Student der OSU namens I.S. Turgenew nahm an der 2. Internationalen Parlamentarischen Konferenz Russland-Afrika teil

23.03.2023

Am 19. und 20. März 2023 fand in der Staatsduma in Moskau die II. internationale parlamentarische Konferenz Russland-Afrika statt. Mehr als 40 offizielle parlamentarische Delegationen aus den meisten afrikanischen Ländern nahmen an der Veranstaltung teil.

Der Student des 4. Studienjahres der Fakultät für Technologie, Unternehmertum und Dienstleistung der OSU namens I.S. Turgenew, der im Bereich Tourismus studiert, Abraham Joule André Hebert, der auch ein Vertreter der Organisation "Haitian - Russian Friendship" ist, nahm an der Konferenz teil.

Eines der Hauptziele der Konferenz war die Stärkung der Interaktion zwischen der Russischen Föderation und den Ländern des afrikanischen Kontinents im Rahmen der parlamentarischen Ebene.

An der Konferenz nahmen Vertreter der Wissenschafts-, Bildungs- und Expertengemeinschaften aus Russland und den afrikanischen Ländern, Abgeordnete der Staatsduma, Leiter der föderalen Exekutivorgane, Senatoren des Föderationsrates, Leiter der gesetzgebenden Organe der Russischen Föderation und Vertreter der Wirtschaft teil.

Ziel der Konferenz ist es, die parlamentarische Zusammenarbeit mit den afrikanischen Ländern im Kontext einer multipolaren Welt zu stärken, die Beziehungen auszubauen und gemeinsame Ansätze für die rechtliche Regelung in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung und Sicherheit zu erarbeiten.

 

 

Internationale Studenten des Juristischen Instituts begrüssen die Pfannkuchenwoche (Masleniza) 

22.02.2023

Eine der guten Traditionen des Juristischen Instituts in den letzten Jahren war die Einbindung ausländischer Studenten in das Alltagsleben unseres Landes durch die guten, bewährten Traditionen. Einer dieser Feiertage war die russische Pfannkuchenwoche. Es handelt sich um ein Fest, das sowohl die russische Tradition, ähnlich wie bei fast allen Völkern, deren Leben mit der Ankunft des Frühlings verbunden ist, als auch den ganzen Charme, der in der festlichen russischen Nationaltracht steckt, feiert.

Die Studenten begrüßten Masleniza mit traditionellen Pfannkuchen, Marmelade, Baranki und anderen Symbolen sowohl der russischen Küche als auch des traditionellen Studentenfestes. Ein anderes Land zu verstehen ist sowohl möglich als auch notwendig, und zwar durch das, was und wie man hier isst.

Es ist kein Geheimnis, dass ein anderes Land, in dem man nicht nur mehrere Jahre lang leben, sondern auch in einer anderen Sprache studieren muss, nicht sofort bekannt ist. Um die Schwierigkeiten des kulturellen Austauschs und des Verständnisses der Kultur eines neuen Landes zu mildern, hilft der Lehrstuhl für Theorie und Geschichte des Staates und des Rechts den ausländischen Studenten, die an der Juristischen Fakultät internationales und vergleichendes Recht studieren, sich der sogenannten russischen Kultur näher zu fühlen.

Eine Besonderheit der diesjährigen Masleniza war die Tatsache, dass die Studenten des Lehrstuhls für Theorie und Geschichte des Staates und des Rechts, die im Rahmen ihrer Lehrtätigkeit Geschichte und Rechtserziehung studieren, einen zweisprachigen Beitrag zu dieser Veranstaltung leisteten, indem sie dem studentischen Publikum sowohl Worte als auch Musik großer russischer klassischer Komponisten nahebrachten.

 

 

 Eine Delegation der Botschaft der Republik Uganda besuchte die OSU namens I.S. Turgenew

20.02.2023 

Vom 15. bis 17. Februar 2023 besuchte eine Delegation der Botschaft von Uganda unter der Leitung des Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafters Moseso Kawaaluuko Kizige, der dieses Amt seit Sommer 2022 innehat, die Region Orjol.

Neben dem Treffen mit dem Gouverneur der Region Orjol besuchte die Delegation auch die OSU namens I.S. Turgenew, wo sie ein Arbeitstreffen mit dem Rektor der Universität Alexandr Fedotow, der Leiterin der Abteilung für internationale Beziehungen Swetlana Aronowa und dem Dekan der Abteilung für die Vorbereitung ausländischer Studenten Alexandr Stetsenko hatte.

Während des Treffens betonte der Rektor die Bedeutung der Zusammenarbeit mit den Staaten des afrikanischen Kontinents im Bildungs- und Wissenschaftsbereich, sprach über die Studenten aus verschiedenen afrikanischen Staaten, die an der Universität studieren, und erläuterte die möglichen Wege der Zusammenarbeit. Er wies auch auf die Aussichten für das Studium von Studenten aus Uganda hin, da dieser Staat führend ist, was den Anteil junger Menschen an der Altersstruktur des gesamten Landes angeht, und an der Orjoler Staatlichen Universität ist eine große Anzahl verschiedener grundlegender und zusätzlicher Bildungsprogramme angeboten, die eine Ausbildung in allen Berufen ermöglichen.

 

Swetlana Aronowa, Direktorin der Abteilung für internationale Beziehungen, sprach speziell über die Ausbildungs- und Zulassungsmöglichkeiten der Universität.

Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter Moseso Kawaaluuko Kizige bekundete sein aufrichtiges Interesse nicht nur an der Bildungs-, sondern auch an der wissenschaftlichen Zusammenarbeit und schilderte lebhaft die Möglichkeiten und den Interaktionsbedarf seines Landes.

Nach dem Treffen besuchte die ugandische Delegation die Fakultät für Kunst und Grafik, wo Mikhail Schulgin, Dekan der Fakultät, über die Ausbildungsmöglichkeiten sprach und die Ergebnisse des Studiums der Studenten in Form von dekorativ-angewandter Kunst, Malerei, Bildhauerei, Batik und Design zeigte, die die Gäste mit großem Interesse betrachteten.

 

 

"Das nächste Ziel sind die Play-offs!". Hockeyspieler der OSU namens Turgenew schlagen zu Hause zweimal einen starken Favoriten

24.01.2023

Im vergangenen Jahr waren die Eishockeyspieler der Orjoler Staatlichen Universität Gastgeber für die Kasaner «Krylatye Bars». Die Heimspiele gegen «Derzhava» aus Tambov gaben den Neulingen in der studentischen Eishockey-Elite ein neues Gesicht. Die Orjol-Spieler gewöhnen sich allmählich an das neue Turnier, schlottern mit den Knien und beginnen, an sich selbst zu glauben. Die Spiele mit «Bars» haben das nur bestätigt.

Die Heimmannschaft gab dem Gegner und den Fans nicht den Hauch einer Chance, an eine Niederlage zu denken. Zeitweise fehlte es ihnen noch an der Zusammenarbeit, aber sie machten diese Defizite durch individuelle Fähigkeiten und den Heimvorteil mehr als wett. Die Orjol-Fans sahen zu Hause glänzendes Eishockey, und es werden die Spiele der letzten Runde sein, die mehr Aufmerksamkeit auf die Mannschaft der Staatlichen Universität lenken werden.

Beide Spiele begeisterten die Fans mit einer Vielzahl von Toren und zwei klaren Siegen unserer Mannschaft: 5:3 und 8:5.

Samvel Davtyan, Kapitän der Mannschaft vonOSU: "Das Wertvolle an diesem Sieg ist, dass wir einen starken Gegner besiegt haben. Die Jungs sind die Gewinner der Student Hockey League. Diese Siege sind ein großer Erfolg für uns. Und ich hoffe, dass dies erst der Anfang ist. Diese Spiele haben bestätigt, dass wir allmählich zu einem Team werden. Wir haben uns in spielerischer Hinsicht besser kennengelernt und werden taktisch besser. Ich glaube nicht, dass wir uns schon Gedanken über die Playoffs gemacht haben - es sind noch zu viele Spiele zu spielen. Wir werden in jedem Spiel unser Bestes geben müssen. Gegen so starke Gegner wie in unserer Gruppe zu spielen, ist eine große Chance für die Spieler, sich zu entwickeln. Und dieses Wachstum wird zwangsläufig Früchte tragen."

Adel Galiullin, Spieler des HC «Krylatye Bars» (Kazan): "Nach den Heimspielen gab es eine gewisse Selbstzufriedenheit. Vielleicht haben wir unseren Gegner etwas unterschätzt. Aber Ausreden sind das Los der Schwachen. Wir haben, was wir haben. Ich muss unserem Gegner zugutehalten, dass seine Einstellung ganz anders war als in Kasan. Hier trafen wir auf eine völlig andere Mannschaft. Sie hatten eine große Hingabe. In der letzten Runde, als die Eishockeyspieler aus Orjol gegen Tambov spielten und sich sehr gut schlugen, zeigte sich, dass die Mannschaft sich daran gewöhnt hat. Die Grundlagen wurden gelegt. Sie mussten einen Versuch wagen. Und das taten sie."

Gennady Skiba, Trainer: "Die Begegnung mit den Kasaner Eishockeyspielern in der ersten Runde endete für uns ohne Erfolg - wir verloren beide Spiele mit einem hohen Ergebnis. Dafür gab es viele Gründe, wir waren von Verletzungen und Krankheiten betroffen. Ich muss ehrlich sagen, dass ich in dieser Runde ein hart umkämpftes Spiel erwartet habe. In der letzten Runde haben wir in den Spielen gegen Tambovs «Derzhava» ein ausgeglichenes Spiel gezeigt. Und es gab Hoffnung auf Erfolg. Und alles hat geklappt".

 

 

 

 Die Ergebnisse der Schülerkonferenz "Biologische Wissenschaften mit den Augen junger Forscher"

17.01.2023

Am 10. Januar 2023 fand am Institut für Naturwissenschaften und Biotechnologie die traditionelle jährliche wissenschaftlich-praktische Studentenkonferenz "Biologische Wissenschaften mit den Augen junger Forscher" statt, deren Organisatorin und ideologische Inspiratorin die außerordentliche Professorin der Abteilung für Botanik, Pflanzenphysiologie und Biochemie, Ph.B. Tatiana Tsutsupa, ist.

An der Konferenz nahmen Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-11 von Schulen und Gymnasien sowie von Einrichtungen der Zusatzausbildung in Orjol und der Region Orjol teil. Das Format der Konferenz wurde nicht zufällig gewählt. Die Wetterbedingungen und die epidemiologische Situation lassen es nicht immer zu, dass die jungen Teilnehmer aus entlegenen Teilen der Region zum Veranstaltungsort gelangen.

Das Treffen der jungen Forscher wurde mit einer Begrüßungsrede von Angela Tyapkina, der Direktorin des Instituts für Naturwissenschaften und Biotechnologie, eröffnet. Natalya Kondykowa, Berufsberatungskoordinatorin, sprach über die Besonderheiten der Ausbildungsbereiche und die Merkmale der Zulassungskampagne 2023. Diese Informationen waren für die Schüler der Klassen 10-11 zweifellos wichtig und werden ihnen bei der Wahl ihrer künftigen Studienrichtung an der Universität helfen.

Im Rahmen der wissenschaftlich-praktischen Konferenz wurden acht Sektionen organisiert: "Angewandte Ökologie", "Bioökologie", "Biotechnologie", "Geschichte der Entwicklung der Naturwissenschaften", "Vielfalt, Erhaltung und rationelle Nutzung von Tieren", "Botanik", "Pflanzenphysiologie, Biochemie und Biophysik", "Anatomie und Physiologie des Menschen". Die Berichte der Teilnehmer lösten in der Jury eine hitzige Diskussion und viele Fragen aus, da jede Arbeit die aktuellen Themen aufdeckte.

Insbesondere der Vortrag von Mikhail Kolesnikow (11. Klasse, Schule № 6, Orjol) eröffnete die Schwere der Selbstverletzung - ein aktuelles Problem für moderne Teenager. Der Bericht zeigt das persönliche Beispiel des Autors bei der Lösung des dringenden Problems, Jugendlichen zu helfen, sich von der Besessenheit zur Selbstverletzung zu befreien.

 

Ein interessanter Bericht wurde von Denis Tschirkow (Klasse 7, Schule № 51 in Orjol) vorgetragen, in dem er praktische Arbeiten zur Herstellung von Shampoo aus Naturprodukten zur Gesunderhaltung von Haar und Kopfhaut demonstrierte.

Die Arbeiten von Alina Korotkowa und Anton Pervykh (10. Klasse, OOO " Konstellation des Adlers") fanden besondere Beachtung. Den Kindern gelang es, stickstofffixierende Bakterien auf ihre Fähigkeit zu untersuchen, das Pflanzenwachstum zu stimulieren. Die gewonnenen Daten sind zweifelsohne für Mikrobiologen, Pflanzenwissenschaftler und Biotechnologen von Interesse.

Die Arbeiten und Vorträge der Konferenzteilnehmer wurden von den Jurymitgliedern, führenden Professoren des Instituts für Naturwissenschaften und Biotechnologie, die akademische Grade von Kandidaten und Doktoren der Wissenschaften besitzen, bewertet.

Am Ende der Konferenz ermittelte die Jury die Gewinner und die Zweitplatzierten, die mit Diplomen in den jeweiligen Kategorien ausgezeichnet wurden. Die Arbeit der Supervisoren und Mentoren der Konferenzteilnehmer wurde mit Anerkennungsschreiben gewürdigt.

 

 

 

 

 

Perspektiven für die Entwicklung der pharmazeutischen Industrie. Provisor - der Beruf der Zukunft

 

Tage der OSU namens I.S. Turgenew auf dem Internationalen Ausstellungsforum "Russland"